Dritte Auflage vom Bahnhofsfest
Historischer Dampfzug kommt

RHEINSBERG. Die Arbeitsgemeinschaft Rheinsberger Bahnhof e.V. und der Rheinsberger Verkehrsverein laden am kommenden Wochenende zum Bahnhofsfest ein. Jeweils am Sonnabend und Sonntag können die Besucher von 10 bis 17 Uhr zahlreiche Ausstellungen besuchen, an Vorträgen teilnehmen und sich über die Arbeit des Eisenbahnervereins informieren. Einer der Höhepunkte des Festes dürfte zweifelsohne das Eintreffen des Berliner Traditionszuges am Sonntagvormittag sein. Der Zug, der 8.54 Uhr in Berlin-Charlottenburg startet und nach einem kurzen Halt in Berlin-Spandau (9.07 Uhr) gegen 11.40 Uhr in Rheinsberg eintrifft, wird von einer 52er-Schnellzug-Dampflokomotive gezogen. Außerdem führt der Zug Reisewaggons mit 4.-, 3.- und 2.-Klasse-Abteilen mit, die für Eisenbahnfans von besonderem Interesse sein dürften. Und wer mal einer richtigen Dampflokomotive ins Feuerloch schauen möchte, kann das bei einer Führerstandsfahrt.
Auf dem Programm stehen auch Pendelfahrten mit dem mit Rapsöl betriebenen Schienenbus der "Prignitz-Bahn" zum Bahnhof "Stechlinsee". Beginnend um 10.10 Uhr stehen am Sonnabend neun Fahrten auf dem Fahrplan und am Sonntag fünf. Die jeweils 22 Minuten dauernde Fahrt führt Richtung des Bahnhofes am stillgelegten Kernkraftwerk, wo der Schienenbus zehn Minuten halten wird und dann die Rückfahrt antritt.
Das Rheinsberger Bahnhofsfest entwickelt sich langsam zu einer Tradition. Nachdem aus Anlass des 100-jährigen Bestehens der Bahnstrecke Löwenberg-Rheinsberg das Fest im Jahre 1999 aus der Taufe gehoben wurde, erlebt es in diesem Jahr seine dritte Auflage. Beteiligt an der Organisation des zweitägigen Spektakels rund um den Rheinsberger Bahnhof sind vor allem die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft, die von den Mitarbeitern des Verkehrsvereins unterstützt werden. Dabei lassen die Organisatoren nicht unerwähnt, dass sich die Finanzierung des Festes nicht einfach gestaltet. Was die Ausstellungen betrifft, handelt es sich um die umfangreiche Sammlung des Eisenbahnervereins, die im ehemaligen Lokschuppen Platz gefunden hat, um eine Oldtimer-Ausstellung, die nur am Sonnabend zu besichtigen ist, und um Feuerwehrtechnik. Außerdem gibt es Draisinenfahrten sowie Informations- und Souvenirstände. Ebenfalls wird ans leibliche Wohl sowie an die jüngsten Festbesucher gedacht. Es gibt Kinderspiele, Basteln, Schminken, eine Mini-Eisenbahn, Reiten und Kutschfahrten.
Jürgen Rammelt
(MAZ (Ruppiner Tageblatt), 2001-08-28)

Impressum | Datenschutz | Besucherzaehler