Rheinsbergs Bahnhof im Angebot
Arbeitsgemeinschaft will Traum vom lebendigen Museum verwirklichen

RHEINSBERG. Der Traum vom lebendigen Rheinsberger Bahn-Museum scheint realisierbar. Gestern erhielt der Rheinsberger Christian Carstens den lange erhofften Anruf. Darin teilte die Zentrale der Deutschen Bahn AG in Frankfurt/Main dem Finanzvorstand der Arbeitsgemeinschaft Rheinsberger Bahnhof mit, dass sie den Bahnhof samt Gleisen verkaufen will. Carstens: "Es wurde ein durchaus vertretbarer Preis genannt." Noch verhinderbar sei der von der Bahn AG angekündigte Abbau einer Weiche auf dem Areal. Ohne diese wäre der beliebte Dampfzug-Verkehr nach Berlin kaum noch möglich. Auch die Schwierigkeit, dass die Bahn AG kein Geld mehr für die Dampfzug-Touren gibt, sei überwindbar. Verhandlungen mit einer privaten Bahngesellschaft aus Ganzlin liefen.
Holger Rudolph
(Ruppiner Anzeiger, 2001-03-10)

Impressum | Datenschutz | Besucherzaehler