Fünftes Bahnhofsfest
105 Jahre Eisenbahn von Löwenberg nach Rheinsberg

RHEINSBERG. Am kommenden Wochenende ist es wieder so weit. Sowohl am Sonnabend als auch am Sonntag können die Besucher Eisenbahnnostalgie pur erleben. Gemeinsam mit dem Heimatverein "Rheinsberger Seenkette" veranstaltet die Arbeitsgemeinschaft Rheinsberger Bahnhof das fünfte Bahnhofsfest. Und da die Nebenbahn von Löwenberg in die Prinzenstadt 105 Jahre besteht, nimmt der Verein dieses Ereignis zum Anlass, um auch dieses Jubiläum zünftig zu feiern.
Udo Blankenburger, der Vereinsvorsitzende, hofft, dass es bis zum Wochenende noch etwas regnet, damit wie bereits in anderen Jahren die Berliner Dampflok mit der Nummer 52 8177 nach Rheinsberg kommen kann. "Wenn die hohe Waldbrandgefahr, die im Moment herrscht, bestehen bleibt, wird die Lok vemutlich nicht zum Einsatz kommen", bangt der Hauptorganisator, der in dieser Woche extra Urlaub genommen hat.
Aber das Bahnhofsfest hat an dem Wochenende noch mehr zu bieten: An beiden Tagen verkehren eine Motor- und eine Hebeldraisine auf den Gleisen des Bahnhofs. Auch die beliebten Fahrten auf der zehn Kilometer langen Anschlussbahn zum stillgelegten Kernkraftwerk werden wieder angeboten. In diesem Jahr übernimmt ein Vierachsiger Großraumdieseltriebwagen der Prignitzer Eisenbahngesellschaft die Fahrt zum KKW. Am Sonnabend um 13.10 Uhr besteht außerdem die Möglichkeit zu einer Fahrt mit einer so genannten Ferkeltaxe, die in ihrer roten Originalfarbe besonders für Fotografen interessant sein dürfte.
Für die Freunde der Miniatureisenbahnen gibt es eine dampfgetriebene Minibahn zum mitfahren. Und wer es noch kleiner mag, der kommt in der Modelleisenbahnausstellung in der Halle der ehemaligen Berlin-Chemie sicher auf seine Kosten. Dort werden erstmalig neben verschiedenen Eisenbahnlandschaften auch Schiffsmodelle zu sehen sein.
Auch im ehemaligen Lokschuppen und auf dem Freigelände gibt es einige Neuheiten zu bestaunen. So verfügt der Verein seit einigen Tagen über ein originales Ausfahrtssignal und im ehemaligen Lokschuppen kann man außer diverser alter Technik sehen, wie eine Modellanlage entsteht. Umfangreiches Material zur Historie der Eisenbahn können die Besucher auf einer neuen CD-ROM mit nach Hause nehmen, die von der Arbeitsgemeinschaft entwickelt wurde. "Es gibt eine Tombola und auch für das leibliche Wohl der Besucher ist ausreichend gesorgt", versichert Udo Blankenburger.
Jürgen Rammelt
(MAZ (Ruppiner Tageblatt), 2003-08-26)

Impressum | Datenschutz | Besucherzaehler